Sagart e.V.

Sagart e.V. ist ein Verein zur Unterstützung von Maßnahmen und geeigneten Aktivitäten auf dem Gebiet der Wohlfahrtspflege, Völkerverständigung, Kultur, Bildung sowie der Alten-, Jugend- und Behindertenhilfe.

Seiteninhalt
Projektsteckbrief
Titel: Workshopreihe zum Thema „Fairer Konsum“ von Frauen, über Frauen und für Europäische Konsumenteninnen.
Land: Deutschland
Durchführung in: Sachsen
Geförderte Organisation: Sagart e. V.

Ziele des Projekts sind die Sensibilisierung der Europäischen Konsumenteninnen und Konsumenten zum bewussten, nachhaltigen Konsum sowie die Stärkung der Konsumentenverantwortung durch länderbezogene Workshops von Referentinnen aus diesen Entwicklungsländern. Die Referentinnen referieren über Themen wie die sozialen, ökonomischen und ökologischen Lebens- und Arbeitsbedingungen der Frauen, den Produzentinnen aus den eigenen Produktionsländern.

Die Projektzielgruppe sind hauptsächlich Frauen und andere Konsumenteninnen und Konsumenten aus europäischen Ländern.

Meistens streichen die stärksten Unternehmen Riesengewinne auf Kosten der Schwächsten ein – der Produzentinnen. Die Ausbeutung von Frauen, Kinderarbeit, fehlende Gesundheitsvorsorge, mangelhafte Ernährung und fehlende Sozialrechte machen unsere Konsumgüter billig. Der Lohn für harte Frauenarbeit reicht meist kaum zum Überleben – und schon gar nicht dafür, die Kinder in die Schule zu schicken. Sie arbeiten zusammen mit ihren Müttern in Textilfabriken, auf Baumwoll-, Kakao-, Bananenplantagen und haben ohne Bildung keine Chance auf eine bessere Arbeit.

Die europäischen Konsumentinnen und Konsumenten bestimmen durch ihre Nachfrage über die Produktion und das Angebot auf dem Markt. Durch ihr Kaufverhalten und ihren Lebensstil können Europäische Konsumentinnen und Konsumenten Einfluss auf bessere Lebens- und Sozialbedingungen der Produzentinnen in den Entwicklungsländern nehmen.

Trotz wachsender Anerkennung der Notwendigkeit des nachhaltigen Konsums bei europäischen Bürgern, Organisationen und Medieneinrichtungen gibt es noch Informationslücken über die aktuelle Lage der Produzenteninnen in Entwicklungsländern, der nicht ausreichenden Bildung und dem daraus resultierenden Mangel der Konsumentenverantwortung von Europäischen Konsumentinnen und Konsumenten.

Um diese Hürde zu überwinden und ausreichende aktuelle Informationen aus erster Hand zu präsentieren, planen wir die Workshopreihe zum Thema „Fairer Konsum“ von Frauen, über Frauen und für europäische Konsumentinnen und Konsumenten.

Themenschwerpunkte der Workshopreihe

  1. Konsumentenverantwortung
  2. Fairer Handel
  3. Frauen und Mädchen (Monatsthema März des EJE)

Nach Umsetzung des Projekts sollen die Konsumentinnen und Konsumenten für einen nachhaltigen Konsum sensibilisiert werden und ihre Konsumentenverantwortung gestärkt werden. Als Multiplikatoren binden wir die eingewanderten Referentinnen aus Entwicklungsländern ein. In den Workshops informieren sie über die aktuelle soziale Lage der Produzentinnen, und den Rechten der Frauen und Mädchen in ihrem Alltag.

Seite weiterempfehlen