Bremer entwicklungspolitisches Netzwerk e.V.

Das BeN ist das Netzwerk entwicklungspolitischer Initiativen, Vereine und Gruppen auf Bremer Landesebene. Ziel des BeN ist es die Zusammenarbeit der Gruppen in der entwicklungspolitischen Öffentlichkeits- und Informationsarbeit zu fördern und zu verbessern.

Seiteninhalt
Projektsteckbrief
Titel: Von New York nach Bremen – Globale Nachhaltigkeitsziele umsetzen
Land: Deutschland
Durchführung in: Bremen
Geförderte Organisation: Bremer entwicklungspolitisches Netzwerk e.V.

Ein Aktionstag in der Bremer Innenstadt wird auf die UN-Konferenz in New York im September 2015 und die dort gefassten Beschlüsse der Weltgemeinschaft aufmerksam machen. Die voraussichtliche Verabschiedung globaler Nachhaltigkeitsziele und die sich daraus ergebenden Konsequenzen für die Europäischen Union beziehungsweise für Deutschland werden durch den Aktionstag einer größeren Gruppe von Personen bekannt gemacht. Unter Beteiligung umwelt- und entwicklungspolitischer Gruppen wird ein vielfältiges und ansprechendes Programm organisiert werden. Im Mittelpunkt stehen dabei konkrete Aktivitäten und Handlungsmöglichkeiten für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele, die auf lokaler Ebene verwirklicht werden können. Die Einbeziehung von Landespolitikerinnen und Landespolitikern verankert das Thema auch auf landespolitischer Ebene.

Am Aktionstag soll die Öffentlichkeit über den Post-2015-Prozess informiert und sensibilisiert werden, vor allem hinsichtlich der bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen im September 2015 beschlossenen globalen Nachhaltigkeitsziele. Die geplanten Aktivitäten im Rahmen des Aktionstags auf dem Bremer Marktplatz bezwecken die Vermittlung der globalen Nachhaltigkeitsziele und die Sensibilisierung der breiten Öffentlichkeit bezüglich möglicher Veränderungs- und Handlungsoptionen im globalen Norden. Hierbei ist ein Ziel, dass die Ansprache zielgruppengerecht erfolgt und dass für diese Zielgruppe das Thema konkret greifbar wird, so dass sie dieses auf ihre Allltagsrealität anwenden können (Vermittlung von Gestaltungs- und Handlungskompetenz).

Repräsentantinnen und Repräsentanten zivilgesellschaftlicher Organisationen sollen von Anfang an am Projekt eingebunden werden und an dem geplanten Aktionstag in nennenswerter Zahl teilnehmen (Vorbereitung, inhaltliche Teilnahme, Durchführung von Infoständen und Mitmachaktionen).

Seite weiterempfehlen