Seiteninhalt
Verschlungene Pfade der Migration nach Europa
Datum: 30. November 2015
Uhrzeit: 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr
Ort: 53111 Bonn
Veranstalter: VHS Bonn
Aktivität: Vortrag mit Diskussion

Afrikanische Aspekte

Unsere langjährige Kooperationsreihe mit dem Deutsch-Afrikanischen Zentrum befasst sich in diesem Semester mit dem Thema Mobilität und Verkehr.

Vortrag mit Diskussion

Die Staaten der Europäischen Union haben im Zuge ihrer gemeinsamen Asyl- und Migrationspolitik insbesondere in die Grenzsicherung investiert. Der Kampf gegen die "illegale Einwanderung" ist das übergeordnete Ziel. Für Flüchtlinge und ärmere Migranten aus Afrika gibt es mittlerweile keine legalen Zuwanderungsmöglichkeiten mehr. Ihre Gründe der Flucht bzw. Migration bestehen dennoch fort. Daher versuchen Zehntausende Afrikanerinnen und Afrikaner die EU auf irregulären Wegen zu erreichen. Doch auf Grund verschärfter Grenzkontrollen und der Zusammenarbeit mit EU-Nachbarstaaten sind die Migrationspfade nach Europa noch länger und verschlungener und damit gefährlicher geworden. In den letzten 20 Jahren kamen über 30.000 Menschen im EU-Grenzraum ums Leben. Der Vortrag veranschaulicht an Hand aktueller Daten auf welchen Wegen und mit welchen Mitteln Flüchtlinge und Migranten versuchen Europa zu erreichen. Er zeigt die Konsequenzen der europäischen Grenzsicherungspolitik im unmittelbaren Grenzraum und in den nordafrikanischen "Transitländern" auf.

Dr. Benjamin Etzold ist Dozent am Geographischen Institut der Universität Bonn. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit Flucht und Migration in und aus Afrika, mit dem alltäglichen Leben von Migrantinnen und Migranten und den Folgen der europäischen Asyl- und Migrationspolitik.

Zielgruppe

Interessierte Bürgerinnen und Bürger

Ort der Veranstaltung

VHS - Raum 3.49 (Kl. Vortragssaal)
Mülheimer Platz 1
53111 Bonn

Zurück

Seite weiterempfehlen