Seiteninhalt
„Ecuador: Grünes Gold versus schwarzes Gold“
Datum: 5. Mai 2015
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ort: 53177 Bonn-Bad Godesberg
Veranstalter: Stadt Bonn, der Ibero-Club und die Tropenwaldstiftung OroVerde
Aktivität: Vortrag

Ecuador ist eines der Länder mit der höchsten Biodiversität der Welt und weist pro Quadratkilometer weltweit die größte Artenvielfalt auf. Als erstes Land hat Ecuador die Rechte der Natur in der Verfassung anerkannt und den Schutz der Artenvielfalt zur nationalen Priorität erklärt. 19% der Landesfläche wurden bisher zum geschützten Bereich erklärt mit dem Ziel des langfristigen Erhalts der Artenvielfalt. Auf der anderen Seite stehen die reichen Ölvorkommen Ecuadors: die Einnahmen aus den zwei wesentlichen Erdölpipelines (SOTE und OCP) und drei Raffinerien deckten 2013 rund 45 Prozent der Staatseinkommen ab. Divergierende Interessen stehen sich mit dem Vordringen der Erdölunternehmen in den Regenwald gegenüber. Pipelines versus sensible Ökosysteme, indigene Völker versus Ölmagnaten.

Ein Vortrag über indigene Proteste, die Lebensrealität im ecuadorianischen Tropenwald und alternative Zukunftsvisionen von ERIBERTO GUALINGA, Vertreter des indigenen Volkes der Kichwa aus Sarayaku, Ecuador. Mit einer Einführung in die aktuelle Situation Ecuadors von Elke Mannigel, OroVerde - Die Tropenwaldstiftung, Bonn und Robert Kaeser, Bonn.

Die Veranstaltung wird finanziert durch die Europäische Union anlässlich des Europäischen Jahres für Entwicklung.

Die Veranstaltung findet unter folgender Adresse statt:
Haus an der Redoute
Kurfürstenallee 1a
53177 Bonn-Bad Godesberg

Zielgruppe

Interessierte Bürgerinnen und Bürger

Zurück

Seite weiterempfehlen