Clean Africa e.V.

CLEAN-AFRICA fördert Entwicklungszusammenarbeit in Afrika, im Rahmen der Volks- und Berufsbildung und führt vor diesem Hintergrund inhaltlich und thematisch weit darüber hinausreichende entwicklungspolitische Bildungsarbeit in Deutschland durch ohne politische, religiöse, ethnische, oder Gender Diskriminierung. Durch eine breite lokale und überregionale Vernetzung pflegen wir Informationsaustausch und Weitergabe aus erster Hand.

Seiteninhalt
Projektsteckbrief
Titel: Good Governance Debate Series (GGDS 2015) zum Leitthema:
EU Entwicklungspolitik: Giftstoff oder Patentrezept für interne Konflikte im Süden?
Land: Deutschland
Durchführung in: Baden-Württemberg
Geförderte Organisation: Clean-Africa e.V.

Zum zweiten Mal führt der Verein CLEAN-AFRICA e.V. in Zusammenarbeit mit African Good Governance Network (AGGN) einen Workshop, Diskussions- und Debattierreihe, zum Thema Good Governance mit Studierenden entwicklungssbezogenen Fachbereichen deutschlandweit durch.

Dadurch werden Interesse an einer guten Diskussionskultur zum Themenbereich der verantwortungsvollen Führung bei den Studierenden aus dem Norden und Süden in Deutschland geweckt. Die TeilnehmerInnen bewerben sich mit einem Motivationsschreiben und kurzer Vorstellung zu einem der Themenschwerpunkte und werden ausgewählt. Im Workshop werden die TeilnehmerInnen von professionelle Referenten trainiert, bilden Arbeits- und Debattierteams. Es folgen Diskussionsrunden bis hin zum Grandfinale. Es winken Siegerspreise und Auszeichnungen für die Teams und individuellen Teilnehmer.

Die Europäische Union spielt mit seiner Entwicklungshilfe im Süden, insbesondere in Afrika, eine große wirtschaftliche, soziale sowohl als auch eine politsche Rolle und hat als wichtiger Akteur Einfluss. Mit kritischen Blick von den non-politischen Eliten im Rahmen einer Debattierrunde wird dies untersucht.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass es sich bei den meisten Studierenden in Aufbaustudiengängen, die sich auf entwicklungsbezogene Themen in Deutschland beziehen, um mögliche zukünftige Führungskräfte im In- und Ausland handelt. Deshalb ist eine Diskussions- und Debattierreihe zum einen zur Förderung der Fähigkeiten von gesunden Dialogen wichtig, um nicht in unnötigen Konflikten zu eskalieren und zum anderen das Interesse an einer guten Diskussionskultur zum Themenbereich aktuellen weltpolitische Entwicklungen in Europa und dessen Bezug und Zusammenhänge auf dem Süden isbesondere auf Afrika zu wecken.

Seite weiterempfehlen