Seiteninhalt

Nachklapp: Der Europatag in Bonn im Rahmen des EJE

Oberbürgermeister Nimptsch aus Bonn hält eine Sprechblase, mit dem Zitat "Europa braucht uns und die Welt braucht Europa", in der Hand.

Jürgen Nimptsch, Oberbürgermeister der Stadt Bonn. Foto: Germanwatch

Bonn, 18. Mai 2015. "Was machen die da mit dem Rahmen?", hört man eine Besucherin des Europatags fragen, der im Alten Rathaus der Stadt Bonn mit vielen Infoständen und Aktionen am 2. Mai begangen wurde. Ab und zu sah man dann auch immer wieder Besucher und Besucherinnen, die einen blauen Bilderrahmen mit goldenen Sternen samt Sprechblase vor sich hielten und sich dabei fotografieren ließen.

Die Bonner Umweltorganisation und Entwicklungsorganisation Germanwatch lud Besucher und Besucherinnen dazu ein, sich bei ihrem Infostand über globale Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten zu informieren und ins Gespräch zu kommen. Zentrale Themen waren dabei der globale Klimawandel, der enorme Energieverbrauch und Ressourcenverbrauch unseres fossilen Wirtschaftsmodells sowie die Ausbeutung von Mensch und Umwelt durch nicht nachhaltige Konsummuster und Lebensstile. Genauso wurde aber auch über Lösungsmöglichkeiten und Ansätze für einen zukunftsfähigen Entwicklungspfad gesprochen.

Gerade in diesem Jahr, das die EU zum Europäischen Jahr für Entwicklung ausgerufen hat, stehen zentrale politische Weichenstellungen für eine nachhaltige Entwicklung bevor. Internationale Prozesse wie der UN-Klimagipfel im Dezember in Paris oder die Verabschiedung der Post-2015-Agenda mit den Globalen Nachhaltigkeitszielen im September in New York werden dafür wichtige Signale setzen.

In diesem Kontext forderte Germanwatch interessierte Standbesucher und Standbesucherinnen dazu auf, sich kritisch mit der europäischen Entwicklungspolitik auseinanderzusetzen und ihren eigenen Slogan dafür zu entwickeln. Möglichst prägnante Forderungen, Kritik oder Wünsche an eine nachhaltige Entwicklung sollten formuliert werden, um diese dann sprichwörtlich in den blauen europäischen Rahmen zu setzen. Während überlegt wurde, mit welchen Worten man öffentlich für dieses wichtige Thema einstehen möchte wurde den Teilnehmern und Teilnehmerinnen auch schnell klar, dass es tatsächlich nicht so einfach ist, dieses große Themenfeld in einen sehr kurzen Slogan zu packen.

Womit befasst sich die EU-Entwicklungspolitik eigentlich? Welche Themen sind mir besonders wichtig? Was muss sich ändern? Dies waren die Fragen, mit denen sich die Teilnehmenden schließlich beschäftigten, bevor sie ihre Wünsche und Forderungen publik machten. Neben Bürgerinnen und Bürger ließen sich auch Oberbürgermeister Nimptsch sowie Vertreter und Vertreterinnen anderer teilnehmenden Organisationen des Europatags für die Mitmachaktion begeistern und sich mit ihren Slogans zur europäischen Entwicklungspolitik im EU-Bilderrahmen fotografieren.

Die Bilderrahmenaktion wird gefördert von Engagement Global aus Mitteln der Europäischen Union und des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Weitere Infos zu Germanwatch

Fotos der Aktion und anstehende Termine, bei denen wir auch Sie dazu einladen, an der Bilderrahmenaktion teilzunehmen, finden sich in Kürze unter folgendem Link. Dort erhalten Sie auch Informationen über weitere Germanwatch-Veranstaltungen, die im Rahmen des Europäischen Jahrs für Entwicklung stattfinden werden.

Germanwatch engagiert sich unter dem Motto „Hinsehen, Analysieren, Einmischen“ für globale Gerechtigkeit und den Erhalt der Lebensgrundlagen und konzentriert sich dabei auf die Politik und Wirtschaft des Nordens mit ihren weltweiten Auswirkungen. Die Lage der besonders benachteiligten Menschen im Süden bildet den Ausgangspunkt des Einsatzes der Organisation für eine nachhaltige Entwicklung. Arbeitsschwerpunkte von Germanwatch sind Klimaschutz & Anpassung, Welternährung, Unternehmensverantwortung, Bildung für Nachhaltige Entwicklung sowie Finanzierung für Klima & Entwicklung beziehungsweise Ernährung.

Impressionen

Frau hält Sprechblase in der Hand.

"Es geht nicht darum, den Menschen der armen Länder mehr zu geben, sondern ihnen weniger zu nehmen."

Junger Mann mit Sprechblase in der Hand.

"Köhärenz von Entwicklungs- und Klimapolitik!"

Drei junge Leute mit einer Sprechblase vor sich haltend.

"Youth Empowerment!"

Zwei junge Männer mit einer Sprechblase in der Hand.

"Mehr Mut zu Weitblick über Europas Festungsmauern hinweg!"

Fotos: Germanwatch

Zurück

Seite weiterempfehlen